Achtsamkeit erLeben  / susann brinkmann / Achtsamkeitstrainer (DFME)

Individuell - Intensiv - Inspirierend

Ein neuer Anfang

Wie heißt es so treffend in meinem Lieblingsgedicht von Leonard Nimoy aus seinem Lyrikband "Ein Leben voller Liebe": "Ein Leben ist wie ein Garten. Man kann perfekte Momente erleben aber nicht bewahren, es sei denn, in der Erinnerung." 

Sich nach 22 Jahren von Hof Heidloge zu verabschieden war schwer für mich...sehr schwer. Aber das Leben beinhaltet Veränderungen und diese Tatsache nicht zu akzeptieren hätte doch nur fortwährenden Kummer bedeutet.

Eines der letzten Fotos, die ich in meinem letzten Jahr auf Hof Heidloge gemacht habe, zeigt die Kondensstreifen eines Flugzeuges. Ein Sinnbild meiner derzeitigen Situation. Ich fühle mich wie in einer Warteschleife, ich kann nur kreisen, habe keinen Landeplatz, kein "echtes Zuhause". Dieses ist, so musste ich feststellen, für mein persönliches Glücksgefühl doch ganz entscheidend. Es wird vermutlich noch eine ganze Weile dauern bis ich mich irgendwo wieder so zuhause fühlen kann wie auf Hof Heidloge und ich bin dankbar, dass mir die Meditationen täglich Halt geben in meiner persönlichen Warteschleife. Kein erneuter, schwerer Tinnitusschub (trotz heftigem Umzugsstress), keine nicht enden wollende Traurigkeit (natürlich weine ich meinem alten Zuhause von Zeit zu Zeit noch ein paar Tränen nach). Mehrmals täglich praktiziere ich die 3-Minuten-Atemübung und täglich nehme ich mir Zeit für eine Meditation mit Atembeobachtung oder einen Bodyscan und gehe jedes Mal gestärkt daraus hervor.

Jetzt darf ich gespannt sein auf ein neues Zuhause, einen neuen Garten und auf die Tiere, die ihn besuchen werden. Ich darf mich darauf freuen neue Menschen kennenzulernen und darauf dort wieder langjährige Freunde zu begrüßen. Stets begleitet von dem immer gleichen Grundgedanken "ein Zuhause zu schaffen in dem Mensch und Tier sich wohlfühlen können". Kleiner, übersichtlicher, weniger arbeitsintensiv und der Lebenssituation angepasst soll es sein. Eine spannende Zeit...


Über mich

10 Jahre war ich stellvertretende Geschäftsführerin eines großen Gastronomiebetriebes mit 38 Angestellten und nahm in dieser Zeit auch an Seminaren für Führungskräfte teil (TMI Persönlichkeitsentwicklung, Organisationsentwicklung, Unternehmensführung). Nach einem Burnout 1992 befasste ich mich in den folgenden Jahren mit der Praxis von Autogenem Training, Qigong und Tai Chi. Ab 2007 widmete ich mich eineinhalb Jahre intensiv dem Encouraging-Training (Theo Schoenaker Konzept).

Bis Ende 2010 war ich in leitender Position angestellt, entschied mich dann aber dafür, mich aus familiären Gründen ausschließlich um Haus und Hof zu kümmern. Als ich im Frühsommer 2016 während eines Seminars Achtsamkeit (Vipassana-Meditation) für mich entdeckte, wusste ich, das war es, wonach ich gesucht hatte. Es gibt inzwischen zahlreiche wissenschaftlich belegte Studien zur Wirksamkeit von Achtsamkeitspraxis und Meditation. Gerade diese Beweise der Wirksamkeit auf wissenschaftlicher Ebene haben mich dazu bewegt, mich intensiv mit Achtsamkeit und Meditation zu beschäftigen und die Fachausbildung beim DFME (Deutsches Institut für Achtsamkeit) zu absolvieren. Inzwischen kann ich täglich erleben, wie wohltuend die Übungen der Achtsamkeitspraxis sich auf mich und mein tägliches Leben auswirken. Die "Fachausbildung Stressbewältigung und Achtsamkeit DFME" ist eine achtsamkeitsbasierte 770-stündige zertifizierte Ausbildung.

 In meiner Freizeit war ich fast 40 Jahre im Reitsport (Turnierreitsport) aktiv und bildete schon als Teenager selbst Pferde aus. Dabei waren mir die Trainer, die absolut gewaltfrei, geduldig und auf gegenseitigem Vertrauen basierend Pferde ausbildeten ein großes Vorbild. Dieses Ausbildungskonzept wandte ich auch bei meinen eigenen Pferden und Hunden erfolgreich an.

Copyright Susann Brinkmann., Juni 2018